Pressespiegel

05.2012, Rheinische Post

Führende regionale Tageszeitung


Grammatik liegt auf der Straße

Kein stures Büffeln von Vokabeln und Grammatik, um eine neue Sprache zu lernen, sondern Lernen durch Kommunikation. Beim Breyeller Unternehmen WWS zeigt Jo Pauli, wie es geht. Dort lernen die Mitarbeiter Niederländisch auf eine etwas andere Art.

NETTETAL. „Van harte welcome in de cursus", mit einem Lächeln be­grüßt Jo Pauli seine Schüler im Schulungsraum der Wirtschafts­prüfungs- und Steuerberatungsge­sellschaft Wirtz, Walter, Schmitz (MUS) in Breyell. Wie Schule sieht es hier allerdings nicht aus. Auf dem Tisch liegen keine Schulbücher, stattdessen gibt es Ordner mit Zeitungsartikeln, und ein dickes Rekla­meheft der niederländischen Kette Albert. Heijn fällt sofort ins Auge. Plakate der Floriade sowie Bilder mit frühlingshaften Motiven zieren die Stellwände. Die Kursteilnehmer sollen auf Niederländisch zwei Mi­nuten frei zur Floriade sprechen.
Auf die ungewöhnliche und er­folgreiche Art des Unterrichts von Pauli ist jetzt auch die Universität Amsterdam aufmerksam gewor­den, die durch Dr. Paulien Mol das Phänomen näher untersuchen möchte und den Nettetaler „Schü­lern" über die Schultern schaut. An­gela Schmidtke macht den Anfang. In fließendem Niederländisch geht es los. Fehlt mal eine Vokabel, dann liefert Pauli sie.

[ … ]

 

Quelle

Rheinische Post

‹ zurück